Umgebung

Ruine Gomarn am Schlossbergs in Bad St. Leonhard

Kunigundekirche - Stadtpfarrkirche am Fuße des Schlossbergs in Bad St. Leonhard

Wallfahrtskirche - Leonhardikirche - Frühbarocker Hochaltar, Glasfenster aus der Gotik und Fastentuch

Gesundheitsresort Bad St. Leonhard
link: www.badsanktleonhard.at

Schloss Ehrenfels - in Bad St. Leonhard - das ehem. Heimathaus der Prinzessin von Burma
Inge Sargent geb. Eberhard

Schloss Wiesenau von den Herren von Pain erbaut - wie unser Schloss Lichtengraben 16 Jhd.

Ruine Pain 14. Jhd. (5 Gehminuten vom Schloss Lichtengraben entfernt)

Energiebaum 200 Jahre alte Fichtendame - bei uns am Areal - 5 Gehminuten vom Schloss entfernt.

QuellenHeilwässer

Heil- und Mineralwasser Preblauer - Paracelsusregion
link: www.preblauer.com

Bereits seit Jahrhunderten ist die Region bekannt und berühmt für ihre Heilwässer. So weilte Paracelsus hier und war von den Heilwässern begeistert.
Besonders das Preblauer Wasser war das

„Heilwasser“ und wurde in Tonkrügen sogar an den Kaiserhof gebracht. Das Wasser wird immer noch als Heilwasser vertrieben, wobei verschiedene Quellen genutzt werden.

  1. Paracelsusquelle in Preblau
  2. Auenquelle – Lithiumquelle
  3. Säuerling in der Kliening

Außerdem gibt es einige Schwefelquellen, wobei die Schwefelquelle in Bad St. Leonhard als Heilwasser für Bäderkuren genützt wird und jetzt gerade eine große Kuranstalt neu gebaut wurde.
Außerdem gibt es noch die Schwefelquelle beim Schaffer und die Eisenquelle in Bad St. Leonhard.

Wanderwege

Quellenwege, die zu den verschiedenen Heil– und Wunderquellen führen

Schloss Lichtengraben mit der Painburg, einem alten Wasserschloss mit zwei Burggräben und einer Fischzuchtanlage,
Sattlermühle: noch bestehende Getreide- u. Ölmühle
Pfeiffermühle – Sägewerk
PfeiffermühleQuellen:

Kölzerquelle (in Reichenfels – Heilquelle)

Goldbründerl (Wunderbründel), daneben das Goldloch, eine riesige, einstmals bewohnte Höhle

Gesundbründerl (WB) – Knappenbründerl (WB) – Paracelsusquelle (HQ)- Säuerling in der Kliening (HQ) – Weihbründerl (WB), Arsenquelle im Mischlinggraben.