Schloss

Das Schloss

Unter den zahlreichen Schlössern  und Burgen des Lavanttales kommt dem Schloss Lichtengraben eine ganz besondere Bedeutung zu.

 

Das massive dreigeschossige Gebäude, das einen Uhrturm trägt wurde nach neuen Erkenntnissen im 16. Jhdt. an ein altes Gebäude aus dem 12. –14. Jhdt. angebaut. Ein Relief im Innenhof des Schlosses nennt die Jahreszahl 1544 – vermutlich das Jahr der Fertigstellung des Schlosses.

 

Als Bauherr von Lichtengraben gilt Sigmund von Pain, der in den adeligen Kreisen seiner Zeit kein Unbekannter war. Seiner bemerkenswerten Schaffenskraft ist neben dem Schloss Lichtengraben auch das Schloss Wiesenau im Süden von Bad St. Leonhard zu verdanken. Die Herrn von Pain traten als Gewerke in den Oberlavanttaler  Bergwerken auf. 

 

In der wechselvollen Hausgeschichte von Lichtengraben folgte dem Geschlecht der Pain zunächst Melchior Putz von Kirchheimegg, Münzmeister von Kärnten, der das Schloss um 1617 erwarb, aber es einige Jahre später wieder verkaufte. Um die Mitte des 17. Jhdrt. erwarb Frau von Siegersdorf  das Gut. 

 

Ab 1700 kam das Schloss an die Familie Teuffenbach. In der Geschichte des Hauses sticht vor allem Franz Josef Freiherr  von Teuffenbach  (1702 –1785) hervor. Er diente in einem Reiterkorps, das 1742 München besetzte. Im 19.Jhdrt. gehörte das Schloss der Kärntner Montanunion . Von dieser erwarb das Gut 1886 der königl. Norwegische Konsul Dr. Karl Neufeld. Seit dieser Zeit ist das Gut im Familienbesitz. Namentlich der Familien Baumann, von Bitzy und schließlich der Familie Rittler, welche das Gut heute besitzt und es als land- und forstwirtschaftlichen Betrieb führt.